Um es gleich vorweg zu schicken: als Inhaber von Keyword-Experte.de, einer AdWords-Agentur, bin ich nur bedingt objektiv was dieses Thema angeht. Aber als letzte Woche in einem AdWords-Seminar von „Kollegen“ und deren Geschäftspraktiken berichtet wurde, ging mir wirklich der Hut hoch. So langsam fange ich an, mir Sorgen zu machen, dass ein paar schwarze Schafe unsere ganze Branche in Verruf bringen könnten.

Die Geschichte dazu: eine Seminarteilnehmerin berichtete, dass sie ein Angebot vorliegen hätte, eine AdWords-Agentur würde für sie die AdWords schalten, sich um alles kümmern, und sie hätte nur 100 EUR pro Woche zu bezahlen. Wie viel von diesen 100 EUR als Klickbudget oder als Honorar veranschlagt wurde, war ihr verschleiert worden. Es ginge der Agentur, die sich selbst als eine der größten AdWords-Agenturen Europas bezeichnet, eigentlich nur darum, sie als Referenz-Kundin zu gewinnen. Die Agentur würde für die eigene Leistung gar nichts berechnen (klar, als größte Agentur Europas braucht man auch dringend noch den kleinen Online-Shop um die Ecke als wichtigen Referenz-Kunden und arbeitet gerne gratis). Und jetzt das Beste: die Mindestlaufzeit des „Partnerschaftvertrags“ wären gerade mal 48 Monate.   –   4 Jahre.
HALLOOO???
Mit einer Unterschrift würde sie ein Commitment von über 20.000 EUR eingehen!

Bitte nicht falsch verstehen: es gibt durchaus Kollegen am Markt, die ich sehr schätze. Weil sie professionell sind und ihre Kunden fair behandeln. Genau wie wir.
Aber wenn ich dann so etwas wie oben höre… Das kann doch nicht wahr sein!

Bitte, bitte, bitte achten Sie unbedingt auf die folgenden 6 Kriterien, wenn Sie die Betreuung und Optimierung Ihrer AdWords-Kampagnen extern vergeben möchten (und leiten Sie diesen Artikel an Freunde und Bekannte weiter, die momentan überlegen eine Agentur zu beauftragen):

  1. Qualifikation
    Ist der Anbieter von Google zertifiziert? Zu unterscheiden ist hier der „Qualified Individual“ (von vielen auch gerne als „Qualified Professional“ verkauft) von der „Qualified Company“. Im ersten Fall hat eine Person die Prüfung von Google bestanden, im zweiten Fall sind es mindestens drei Mitarbeiter pro Agentur.
    Jeder muss selbst entscheiden, ob man sich für eine „One-Man-Show“ oder für eine „richtige“ Agentur entscheidet. Von der Einzelperson kann man sich vielleicht etwas günstiger betreuen lassen, geht aber auch das Risiko des Ausfalls (Unfall, Krankheit, Urlaub) ein.
    Es sei jedoch angemerkt, dass die Zertifizierung von Google kein geeignetes Kriterium dafür ist, zu Beurteilen ob eine Agentur auch wirklich fair und seriös arbeitet. So hatte auch der o.g. Anbieter die Zertifizierung von Google.
  2. Tranzparenz
    Eröffnet die Agentur ein eigenes AdWords-Konto für Sie bzw. übernimmt sie Ihr bestehendes Konto oder sollen die AdWords über das Konto der Agentur geschaltet werden?
    Aus meiner Sicht ist die zweite Variante extrem ungünstig für Sie als Kunde, da Sie sich nur unnötig an die Agentur binden. Zum einen werden Sie keinen direkten Einblick in die Kampagnen erhalten, sondern nur Berichte zu Gesicht bekommen und zum anderen verbleiben Ihre AdWords-Kampagnen (für deren Optimierung Sie bezahlt haben) bei einer Vertragskündigung im Konto der Agentur und Sie dürfen von vorne anfangen.
    Viel besser ist es, sein eigenes AdWords-Konto von der Agentur betreuen zu lassen. Sie können jederzeit den Zugriff der Agentur auf Ihr Konto beenden und haben Ihre Kampagnen weiterhin zur Verfügung.
  3. Mindestlaufzeiten / Kündigungsfristen
    Eine gute Agentur hat es nicht nötig, Sie durch lange Laufzeiten an sich zu binden, sondern bindet Sie durch gute Leistungen. Basta.
    Angemerkt sei jedoch, dass dies nicht für SEO (Suchmaschinenoptimierung) gilt, da man hier eben tatsächlich wesentlich langfristiger ansetzen muss, um gute Resultate zu erzielen.
  4. Vorleistung
    Bietet der Anbieter zu Beginn der Zusammenarbeit eine gründliche und kostenlose Analyse Ihres AdWords-Kontos an? Nimmt er sich Zeit, Ihre Fragen zu beantworten? Haben Sie das Gefühl mit einem Verkäufer zu sprechen, oder mit einer Person, die ein echtes Interesse daran hat, Sie weiter zu bringen? Was sagt Ihr „Bauch-Gefühl“?
  5. Zahlungsmodalitäten
    Die Zahlungs-bzw. Abrechnungsmodalitäten der unterschiedlichen Anbieter sind sehr vielfältig. Von monatlichen Flatrates bis hin zur rein erfolgsabhängigen Bezahlung ist alles dabei. Hier muss man selbst sehen, was am Besten zu einem passt, daher möchte ich hier keinen Tipp geben.
  6. Marketing der Agentur
    Hierüber lässt sich natürlich trefflich streiten. Ich hatte schon Kunden, die mich gezielt angesprochen haben, weil wir eben kein Telefonmarketing gemacht haben. Nach dem Motto: „wer es derart nötig hat, mit dem möchte ich nicht zusammen arbeiten“. Hier muss ich fairerweise schon sagen, dass ich das eigentlich nicht als Ausschlusskriterium für eine gute Agentur sehen würde.
    Auch Post-Mailings halte ich generell für ein angemessenes Marketing-Instrument (auch wenn man bedenkt, dass die Agentur natürlich Ihre AdWords-Anzeige angeklickt hat um an Ihre Adresse zu kommen und Sie den Klick zu zahlen hatten). Lediglich eine Unart stört mich bei den Mailings mancher Kollegen: wenn bewusst missverständlich formuliert wird: „Wir haben ein Optimierungspotential bei Ihren AdWords erkannt. Gerne analysen wir Ihre Kampangen kostenlos und optimieren diese“. NEIN, die Optimierung ist nicht kostenlos, nur die Analyse! 😉

Fazit:
Eine Agentur kann einem zweifelsfrei viel Zeit und  Arbeit mit den AdWords-Kampagnen abnehmen und diese effizienter schalten. Bevor man sich aber für einen Anbieter entscheidet, sollte man sich mindestens zwei bis drei Angebote einholen und genau vergleichen. Zu einer langfristigen Bindung ist definiv kein Grund gegeben, da genügend Profi-Agenturen faire Verträge mit kurzen Kündigungsfristen bieten.