Wie im AdWords-Blog angekündigt wurde, unterstützt Google Compare nun auch den Vergleich zwischen Anbietern von Hypotheken. Das Feature steht zu Beginn leider nur in den USA und auch dort nur in einzelnen Staaten wie z. B. Kalifornien zur Verfügung. Die Funktion kann ab sofort genutzt werden. AdWords-Kunden steht ein Cost-per-Lead-Modell zur Verfügung, d. h. Kosten fallen nur bei einem Vertragsabschluss an. Anbieter können bewertet und kommentiert werden, Links und Telefonnummern werden ebenfalls gelistet.

Einer Google-Studie zufolge wünschen sich fast 50% der befragten Nutzer mehr Informationen bzw. fühlen sich unzureichend informiert, wenn es um das Thema Hypotheken geht. Mit Google Compare möchte das Unternehmen nun Hilfestellung bieten und neben dem direkten Vergleich von Anbietern auch allgemeine Informationen zur Verfügung stellen. Ob und wann Google Compare mit den neuen Features auch in Deutschland verfügbar ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden. Google testet die neuen Features zunächst in Kalifornien und weiteren ausgewählten US-Staaten.