Wenn man einmal von Gmail absieht, hat Google im Bereich der Kommunikation ein wahres Chaos beieinander und scheint keinem klaren Konzept zu folgen. Immer wieder werden Angebote neu vorgestellt und umgebaut, um dann nach einiger Zeit wieder den Stecker zu ziehen. Jetzt ist eine neue App aufgetaucht, die einen ganz anderen Ansatz als bisher verfolgt: Die App nennt sich Google Spaces und macht aus allem eine eigene Gruppenkonversation.

Zunächst sah so aus, als würde Google die gesamte Kommunikation in der Hangouts-App bündeln, doch die Freude wehrte nicht lange. Für SMS hat man mittlerweile wieder eine neue App, die sich „Messenger“ nennt, obwohl man diese wohl kaum als solchen bezeichnen kann. Im Gegenzug wird Hangouts die SMS-Funktion verlieren. Im Oktober wurde dann eine neue Messenger-App namens Who’s Down vorgestellt und im Hintergrund arbeitet man noch an einer weiteren App mit automatischen ChatBots.

spaces-1

Jetzt ist AndroidPolice eine App zugespielt worden, die sich wieder Konversationsbereich ansiedelt, aber auch über eine Gruppen- und Sharing-Funktion verfügt und das ganze zu einem Brei zusammenmischt: Außer einer Reihe von Screenshots ist zur Zeit noch nicht viel bekannt, sodass die Informationen lediglich aus deren Beschreibungen stammen: Offenbar lassen sich mit der App beliebige Themen erstellen, die „Spaces“ genannt werden und in denen man sich mit anderen Nutzern darüber via Chat unterhalten kann.

Ob es sich dabei nur um eine Chat-App mit einer thematischen Sortierung handelt oder auch Fotos und andere Dateien geteilt werden können, ist nicht ganz klar. Auf dem einen Screenshot heißt es allerdings, „everything you share gets its own conversation“. Wer genau an der Konversation teilnimmt, geht aus den Beschreibungen nicht hervor. Möglicherweise handelt es sich aber um einen offenen Messenger, in dem jeder Nutzer alle Informationen eines anderen sehen kann. Die Konversationen sind dauerhaft gespeichert und können mit der Spaces-App einfach durchsucht werden.

Das Konzept der App erscheint zunächst unklar und scheint auch nicht wirklich praktikabel zu sein: Konversationen sollen sich nur um ein einzelnes Thema drehen, das vorher durch den „Space“ festgelegt wird. Im Grunde könnte man das gesamte Tool als etwas beschreiben, in dem beliebige Dinge geteilt und dann von allen Nutzern kommentiert werden können. Es handelt sich also um eine Kombination aus einem Chat-Tool und einem Social Network.

Eine APK-Datei zum Download gibt es derzeit noch nicht und ob es die App jemals in ein fertiges Produkt schafft, lässt sich auch noch nicht sagen. Intern testet Google sehr häufig Funktionen und Apps, die dann anderen Apps zugutekommen oder doch wieder verworfen werden.