Im Inside AdWords-Blog hat Sridhar Ramaswamy ein neues Feature angekündigt, das seit dem 1. Oktober 2013 nach und nach für alle AdWords-Kunden weltweit freigeschaltet wird. Es handelt sich um Geschätzte Konversionen (Estimated Conversions). Im Kern geht es dabei um die Möglichkeit, Konversionen geräteübergreifend zu erkennen. Wenn also ein Nutzer auf seinem Desktop-Rechner mit einer Google-Suche beginnt und später über sein Smartphone/Tablet z.B. einen Verkaufsvorgang abschließt, wird dies in Zukunft bei Google AdWords protokolliert und in verschiedene Berichtstypen integriert. Auch browserübergreifende Konversionen sind künftig messbar, wenn Nutzer z.B. im Internet Explorer beginnen und die Session im Firefox-Browser weiterführen.

Voraussetzung für AdWords-Kunden ist, dass das AdWords-Conversion-Tracking aktiviert ist und mindestens 50 Konversionen pro Tag über das Konto generiert werden.

Geschätzte Konversionen im Überblick:

Fazit: Ein erster Schritt
In der Ankündigung bei Inside AdWords weist Sridhar Ramaswamy darauf hin, dass die geschätzten Konversionen zum Start nur bei Zugriffen auf Suchanzeigen in der Google-Suche funktionieren. In anderen Google-Produkte wie AdSense für Suchergebnisseiten, AdSense für Content-Seiten und das Display-Netzwerk ist das Feature derzeit noch nicht verfügbar. AdWords-Kunden können sich dennoch über eine bessere Datengrundlage freuen und sehen künftig, wie Kampagnen geräte- und browserübergreifend arbeiten, was weitere Möglichkeiten zur Optimierung bieten wird.