Im neuesten Video des WebmasterHelp-Channels bei YouTube geht Matt auf die Frage ein, wie Onlinehändler mit nicht mehr erhältlichen Produkten umgehen sollen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


(YouTube-Direktlink)

Matt empfiehlt eine unterschiedliche Herangehensweise je nach Größe des Online-Shops. Bei Kleinstunternehmen, die z.B. eine kleine Auswahl handgemachter Produkte verkaufen möchten, wäre ein Soft-404 die richtige Lösung. Potenziellen Kunden könnten auf einer solchen Seite ähnliche Produkte nahegelegt werden.
Bei Shops mittlerer Größe empfiehlt Matt interessanterweise einen Standard-404. So wird verhindert, dass Nutzern die Verfügbarkeit eines Produkts in den SERPs vorgegaukelt wird, nur um sie dann auf der Zielseite enttäuschen zu müssen.
Riesige Online-Shops mit mehreren Tausend Produktseiten sollten sich das 2007 eingeführte Meta-Tag „unavailable_after“ näher ansehen. Hiermit kann Google klar angewiesen werden, nach einem vorab definierten Zeitpunkt die Indexierung einzustellen.