Mit Allo hat Google im vergangenen Herbst einen neuen Messenger auf den Markt gebracht, der mit sehr viel Vorschusslorbeeren bedacht wurde, aber dann bei weitem nicht den erhofften Erfolg einfahren konnte. Jetzt tut man endlich das einzig richtige und fragt die potenziellen Nutzer nach ihrer Meinung zu Allo und ist für Verbesserungsvorschläge offen. Dafür werden interessierte Nutzer eigens zu Studien eingeladen.

Google konnte natürlich nicht erwarten, dass man vom Start weg in die Sphären eines WhatsApps oder eines Facebook Messengers schießen wird, aber mit etwas mehr Begeisterung für den neuen Messenger hat man sicherlich gerechnet. Stattdessen scheint kaum jemand den Messenger zu nutzen und erst vor kurzem ist dieser aus der Top 500 des Play Stores geflogen. Die Installationsbasis dürfte ebenfalls sehr mässig aussehen.

Google ist zwar bekannt dafür, Produkte schnell wieder einzustellen wenn diese nicht ankommen, aber offenbar möchte man bei Allo einen längeren Atem beweisen und dem Messenger noch eine Chance geben. Dazu lädt man nun interessierte Nutzer aus bestimmten Regionen ein, an Usability-Studien und Feedback-Runden teilzunehmen, um die Meinung über den Messenger kund zu tun, sich mit den Entwicklern und Designern zu unterhalten und auch Verbesserungsvorschläge einzubringen.

Diese Befragungen finden entweder online oder in einer Google-Niederlassung in Seattle, San Francisco, New Delhi, Sao Paulo oder London statt. Laut dem Anmeldeformular ist es sogar möglich, dass Google-Mitarbeiter zum Nutzer nach Hause kommen und mit ihm über den Messenger reden. Leider können Nutzer aus Deutschland oder Österreich derzeit nicht teilnehmen – auch nicht online.

During a study we may present you with and gather your feedback on an existing product, a new feature, or even prototypes. We may also interview you about particular daily habits or ask you to keep a log of certain activity types over a given period of time. Study sessions can happen at a Google office, in your home or business, or online through your computer or mobile device. Afterwards, you’ll receive a token of our appreciation for your cooperation. Sharing your experiences with us helps inform our product planning and moves us closer to our goal of building something you’ll love.

Natürlich ist es eine mehr als gute Idee, endlich auch mal auf die Nutzer und ihre Vorschläge zu hören, statt an Ihnen vorbei zu entwickeln. Das hat man durch das Messenger-Chaos zwar schon wieder von Anfang an verbockt, aber vielleicht gibt es ja tatsächlich schon Pläne zur Vereinigung von Allo und Duo, um schon einmal in punkto Funktionsumfang etwas weiter nach vorne zu rücken.

In der Vergangenheit hat sich das Allo-Team als wenig kreativ erwiesen und hat die Nutzer mit neuen Stickern, einem GIF-Bot und in Zukunft auch animierten Emojis bei Laune halten wollen. Damit kann man sich zwar in den Schlagzeilen halten und die Versionszahl künstlich nach oben pushen, aber man wird wohl kaum neue Nutzer gewinnen oder diese von den großen blauen und grünen Konkurrenten abziehen.