Bei Inside AdWords stellt Salahuddin Choudhary ein neues AdWords-Anzeigenformat vor, welches bei relevanten lokalen Anfragen in der Google Maps App am unteren Bildschirmrand erscheint.

Die Anzeige besteht aus Titel, Beschreibung und einem Wegbeschreibungs-Link. Wenn Nutzer diese maximieren bzw. “hochswipen”, findet laut Google eine “Get location details”-Aktion statt, die dem Werbetreibenden als CPC in Rechnung gestellt wird. Ebenfalls kostenpflichtig sind Folgeklicks auf Anzeigenlinks, Wegbeschreibungen und Click-to-Call. Kostenfrei sind die “Save for later”- und Share-Funktion sowie das Erstellen einer individuellen Navigation. Maximal werden zwei Klicks in Rechnung gestellt.

So sehen die neuen AdWords-Anzeigen aus (aufgeklappt):

Fazit: Mit den neuen AdWords-Anzeigen in der Google Maps App bekommen AdWords-Werbetreibende eine neue Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen. Vorsicht ist allerdings geboten bei den abzurechnenden Klicks: Werbetreibende sollten genau untersuchen, ob die Folgeklicks z.B. auf Wegbeschreibungen auch zu den gewĂŒnschten Konversionen fĂŒhrt.

→ Mehr Infos zum Thema bei Inside AdWords