In der vergangenen Woche gab es auf der Grundlage eines WSJ-Artikels das Gerücht, dass Chrome OS eingestellt und mit Android fusionieren soll. Eine erste Version solle bereits im nächsten Jahr vorgestellt werden. Nun hat Google diesen Bericht dementiert und beschwört das Festhalten am hauseigenen Betriebssystem für Laptops. Bei dieser Gelegenheit wurden auch gleich einige Statistiken rund um das Betriebssystem bekannt gegeben und mehr als ein Dutzend neue Chromebooks für das kommende Jahr angekündigt.

Normalerweise gilt das Wall Street Journal als zuverlässige Quelle und ist nicht unbedingt für die Verbreitung von Gerüchten oder Spekulationen bekannt, doch möglicherweise ist man hier etwas über das Ziel hinaus geschossen. Für gewöhnlich reagiert Google nicht auf derartige Gerüchte, aufgrund der weiten Verbreitung und möglicher Geschäftsschädigung sah man sich in diesem Fall jedoch genötigt, ein Posting im Chrome-Blog zu veröffentlichen, um das Ganze zu dementieren.
Google wird laut eigenen Aussagen auch weiterhin an Chrome OS festhalten und das Betriebssystem NICHT einstellen. Stattdessen steckt man derzeit viel Energie in die Weiterentwicklung des Betriebssystems und arbeitet unter anderem an einem neuen Videoplayer und der kompletten Umstellung des Betriebssystems auf Material Design. Desweiteren heißt es im Blogpost, dass man weiterhin hart daran arbeiten werde, „das Beste aus beiden Welten zusammenzuführen“. Daraus kann man natürlich nicht gleich schließen dass Chrome OS eingestellt wird, langfristig gesehen ist Android jedoch einfach die erfolgreichere Plattform.

Im Zuge der Aufklärung hat Google auch gleich noch eine Reihe von Statistiken rund um den Erfolg der Chromebooks bekannt gegeben: So ist der meistverkaufte Laptop auf Amazon USA schon seit langer Zeit ein Chromebook und auch in den weiteren Top10 finden sich viele Geräte mit Googles System. Jeden Tag werden in den USA 30.000 neue Chromebooks aktiviert, mehr als 2 Millionen Lehrer und Schüler in 150 Ländern nutzen Chromebooks und es ist weiterhin das einzige Betriebssystem, für das kein Antivirus-Programm benötigt wird.
Außerdem hat das Chrome-Team noch angekündigt, dass schon im nächsten Jahr mindestens ein weiteres Dutzend Chromebooks von verschiedenen Herstellern auf den Markt kommen werden, die weiterhin für mindestens 5 Jahre auf dem aktuellen Stand gehalten werden. Natürlich würde die Entwicklung solcher Chromebooks keinen Sinn mehr machen, wenn OS ohnehin schon bald eingestellt wird. Dies ist somit das stärkste Argument dafür, dass das Betriebssystem zumindest noch einige Jahre vor sich hat.

Langfristig gesehen wird „das Zusammenlegen beider Welten“ wohl darin enden, dass Android bei der Zusammenführung immer dominanter wird. Denkbar ist eine langsame Zusammenführung der beiden Oberflächen, so dass beides in einigen Jahren vielleicht nicht mehr über das Betriebssystem, sondern nur über das Endgerät unterscheidbar ist. Die Marke „Chromebook“ bzw „Chrome OS“ wird vielleicht erhalten bleiben, aber das Betriebssystem dürfte sich in den nächsten Jahren stark verändern. Und das kann auch Google nicht bestreiten.