Bei Inside AdWords wurde vor wenigen Tagen eine neue Metrik namens „Estimated Top Page Bid“ (Top-of-Page-Gebotsschätzungen) vorgestellt, die bald weltweit in allen AdWords-Konten verfügbar sein soll. AdWords-Werbetreibende können damit den wahrscheinlich benötigten Cost-per-Click-Gebotspreis (CPC) erfahren, um ihre Anzeigen überhalb der Suchergebnisse (statt in der Sidebar) zu schalten.

Die Anzeigenposition hängt aber weiterhin vom Qualitätsfaktor, CPC-Gebot / Budget, den spezifischen Kontoeinstellungen sowie vom Nutzerverhalten ab. Mit anderen Worten: Trotz erfüllter Top-of-Page-Gebotsschätzungen kann es unter Umständen vorkommen, dass Anzeigen nicht oberhalb der Suchergebnisse geschaltet werden.

Die neuen Top-of-Page-Gebotsschätzungen können in der Statistiktabelle des Tabs „Keywords“ eingesehen werden. Dort muss lediglich auf die Schaltfläche „Spalten“ geklickt und aus dem Dropdown-Menü die Option „Spalten anpassen“ ausgewählt werden. Dort das Kontrollkästchen bei „Gesch. Top-of-Page-Gebot“ setzen.

Als maximale Gebotsschätzung werden 100€ angegeben. Sollte der Wert in Einzelfällen darüber liegen, wird nur „>= € 100“ angegeben.

So sieht die neue Top-of-Page-Gebotsschätzungen aus:

→ Mehr Infos zum Thema bei Inside AdWords EN