Google hat im offiziellen AdWords-Blog eine Neuerung für das Feature „Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen“ vorgestellt. Diese können ab sofort auch benutzerdefiniert erstellt werden — das heißt AdWords-Kunden sind damit nicht mehr auf die vorgefertigten „TV-Zielgruppen“ angewiesen und können ihre Anzeigen noch zielgruppenrelevanter im Google Display-Netzwerk (Drittseiten) platzieren:

Beispiel: Statt Sportliebhaber zu erreichen, würde ein Unternehmen für Laufschuhe eher begeisterte Marathonläufer erreichen wollen. Mithilfe von benutzerdefinierten Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen kann das Schuhunternehmen die gewünschten Zielgruppen definieren

Bei der Erstellung von benutzerdefinerten Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen wird eine Beispiel-URL angegeben, welche die Zielgruppe nach eigener Einschätzung gut widerspiegelt. Anzeigen werden daraufhin auf Seiten geschaltet, deren Besucher der angegebenen URL ähnlich sind.

Ferner werden zusätzliche Insights im Konto aufgelistet, mit denen AdWords-Kunden die Reichweite ihrer Anzeigen für benutzerdefinerte Zielgruppen mit gemeinsamen Interessen vorab besser einschätzen können:

Das Feature ist ab sofort im AdWords-Konto verfügbar.

→ Mehr Infos zum Thema bei Inside AdWords