Vor über zwei Jahren hat Google das Material Design eingeführt und hat damit den Grundstein für ein völlig neues und überarbeitetes UI-Design für alle Oberflächen und Plattformen gelegt. Jetzt denkt man hier noch einen Schritt weiter und hat rund um ‚Material‘ eine Reihe von Tools vorgestellt, mit dem Designer und App-Entwickler auf noch mehr Ressourcen zugreifen und ihre eigenen Oberfläche in einem sehr frühen Stadium testen können.

material-design-io

Das Material Design wurde in den letzten Jahren nicht nur in vielen Google-Apps auf den mobilen Plattformen und dem Desktop umgesetzt, sondern sehr schnell auch von vielen anderen Apps adaptiert und ist mittlerweile zu einem weit verbreiteten Standard geworden. Da Nutzer die Elemente mittlerweile intuitiv nutzen können, dürfte sich diese Designsprache auch in Zukunft weiterhin durchsetzen und in immer mehr Apps zum Einsatz kommen.

Mit Material.io hat man nun eine neue Plattform für diese Designsprache geschaffen, auf der nicht mehr nur die diversen Richtlinien und Icon-Packs gesammelt werden, sondern die vor allem bei der Erstellung und der Umsetzung von Designs helfen soll. Dazu wurden die drei neuen Tools Stage, Gallery und Remixer eingeführt, die allesamt für Designer sehr wertvoll sein können und derzeit noch als geschlossene Beta-Versionen zur Verfügung stehen.

Mit obigem Video wird die neue Plattform und Webseite, die für Designer in Zukunft eine wertvolle Ressource sein dürfte, noch einmal vorgestellt. Unabhängig davon stehen die offizielle Material Design-Website und natürlich auch Google Design weiterhin zur Verfügung und listen zahlreiche Details und Tutorials zur Umsetzung des Designs auf.