Google hat das als Instant Search bezeichnete Feature abgeschaltet. Die Instant-Suche zeigte Google-Nutzern seit 2010 schon während der Eingabe quasi live Suchergebnisse an. Begründet wird der Schritt mit dem Trend zu mobilen Suchanfragen. Auch auf AdWords hat dies kleine Auswirkungen.

Wer die Google-Suche nutzt, bekommt beim Eintippen nach wie vor Vorschläge für ähnliche Suchanfragen, Ergebnisse tauchen aber erst auf, wenn einer der Google-Vorschläge angewählt oder die aktuelle Eingabe bestätigt wird.

Laut Google war die Instant-Funktion bei der Einführung 2010 darauf ausgelegt, Nutzern die gesuchte Information so schnell wie möglich auszuspielen – also auch schon während der Eingabe. Sieben Jahre später wird die Mehrheit der Suchanfragen aber über Mobil-Geräte getätigt – und hier liefert das Feature laut Google aufgrund vieler verschiedener Gerätetypen inklusive unterschiedlich großer Screens keinen wirklichen Vorteil.
Warum Google die Funktion auch von der Desktop-Suche schmeißt, bleibt bis auf Weiteres ein Geheimnis des Konzerns. Zwar heißt es, man wolle die Suchmaschine möglichst für alle Endgeräte vereinheitlichen – allerdings hat sich die Funktion gerade auf dem Desktop PC durchaus immer wieder als nützlich erweisen können.

Auch für AdWords-Kunden hat die Abschaltung von Instant Search Auswirkungen. So könnte es der Fall sein, dass nun weniger Impressionen im Konto angezeigt werden. Dadurch dürfte die Klickrate unter Umständen steigen.