Die Google Websuche steht weltweit in vielen Ländern und unzähligen Sprachen zur Verfügung, die über ebensoviele Domains / Startseiten erreichbar sind. Seit jeher war die Sprache sowie die Oberfläche und die Regionalität der Suchergebnisse an die aufgerufene Domain gebunden – bis jetzt. Google hat nun eine kleine Änderung mit sehr großen Auswirkungen angekündigt: Ab sofort ist es vollkommen egal, welche TLD man aufruft.

Fast jedes Land dieser Welt hat eine eigene Top-Level-Domain (TLD), die am Ende einer Domain steht und einen Hinweis darauf gibt, aus welchem Land die Webseite stammt und in welcher Sprache man sie erwarten darf. Doch spätestens seit der großen Öffnung dieses Systems und TLDs wie .google oder auch daraus entstehende Domains wie abc.xyz ist das nicht mehr gegeben. Google zieht daraus nun seine Konsequenzen und ignoriert die TLD ab sofort.

Jeder Deutsche Nutzer dürfte wohl google.de in den Browser eingeben, und würde nie auf die Idee kommen auch einmal google.co.jp, google.hu oder gar google.co.in aufzurufen – ab sofort ist das aber möglich. Es wird nach jedem Aufruf die deutsche Google-Startseite in deutscher Sprache erscheinen und die enthaltenen lokalen Ergebnisse werden sich auf den deutschen Markt beziehen, statt eben auf den japanischen, ungarischen oder gar indischen.

Statt wie bisher die lokalen Einstellungen anhand der Domain anzupassen, wird nun der tatsächliche Standort des Nutzers verwendet. Das hat allerdings auch den Nachteil, dass man im nächsten Spanien-Urlaub nun auf spanisch begrüßt wird und nur schwerlich Nachrichten aus der Heimat findet. Als Sprache wird die eingestellte System-Sprache verwendet, wer also im Urlaub die eigenen Geräte nutzt, steht nicht vor dem Sprachproblem.

Sollte die Erkennung des Standorts nicht korrekt sein, kann man diesen direkt auf der Startseite in den Einstellungen ändern. Diese finden sich am unteren Rand aller Startseiten, sowohl auf dem Desktop als auch in der mobilen Ansicht. Gleichzeitig sieht man dort auch die Information, welche Sprache und Region derzeit eingestellt ist. Erst durch eine veränderte Einstellung ist es möglich, auch Ergebnisse aus einem anderen Land aufzurufen.