Die Google Maps werden wieder einmal etwas umfangreicher: Immer mehr Inhalte und Informationen in den Maps stammen von den Nutzern und müssen von Google nicht mehr aufwendig selbst zusammengestellt oder eingekauft werden. Ab sofort haben Local Guides nun die Möglichkeit, auch Videos zu einzelnen Orten und Business-Einträgen hinzuzufügen und diese damit visuell noch zugänglicher zu machen.

Durch die seit langer Zeit existierende Möglichkeit zum Upload von Fotos in die Google Maps gibt es mittlerweile kaum noch einen Ort auf der Karte, zu dem kein Bildmaterial vorliegt. Die Bilder stammen dabei sowohl von den Nutzern als auch von den Local Guides sowie von außen natürlich auch von Googles Streetview-Fahrzeugen. Jetzt kommen zusätzlich noch Bewegtbilder dazu, die einen noch besseren Eindruck der Atmosphäre eines Ortes vermitteln sollen.

Teilnehmer des Local Guides-Programms haben ab sofort die Möglichkeit, nicht mehr nur Bilder, sondern auch ganze Videos in die Maps hochzuladen. Diese können wie gewohnt einfach zu einem Business-Eintrag oder einem eingetragenen Ort hinzugefügt und dann mit allen Nutzern geteilt werden. Zu einem späteren Zeitpunkt sind diese dann für alle Nutzer zugänglich und bringen deutlich mehr Bewegung in die bisher noch statischen Informationen der Maps.

Es gibt allerdings einige Beschränkungen für dieses Feature: Videos lassen sich bisher nur über ein Android-Smartphone hochladen. Desktop- und iPhone-Nutzer haben derzeit noch keine Möglichkeit; sie können nur auf bisher hochgeladene Videos zugreifen und diese löschen. Werden Videos direkt innerhalb der App aufgenommen, dürfen sie eine Länge von 10 Sekunden haben. Wird das Video aus der Galerie des Smartphones ausgewählt und mit einer anderen App aufgenommen, liegt die maximale Länge bei 30 Sekunden.

Diese Einschränkung macht sehr deutlich, dass dort keine großartigen Werbevideos hochgeladen werden sollen, sondern nur ein kurzer Einblick in den Ort, vielleicht in Form eines Rundumblicks ermöglicht werden soll.

Die Möglichkeit zum Upload dieser Videos besteht seit gestern Abend, bisher scheinen diese aber noch nicht in den Maps aufzutauchen. Möglicherweise wird Google erst einmal eine kleine Datenbank an Videos aufbauen und diese dann zu einem späteren Zeitpunkt freischalten. Durch die kurze Länge ist es auch gut denkbar, dass diese in einer GIF-Vorschau angeboten werden sollen und somit erst einmal konvertiert werden müssen.