Google hat mit dem neu aufgelegten Display Planner die bisherigen Tools für Contextual Targeting, Placements und Ad Planner zentral zusammengeführt. In der Ankündigung heißt es, dass es nun „with one click“ möglich sei, Keyword- und Placement-Ideen den AdWords-Kampagnen hinzuzufügen. Die Standalone-Variante des Contextual Targeting Tools und Placement Tools werden bereits in den nächsten Tagen nicht mehr erreichbar sein; der Google Ad Planner soll Anfang September eingestellt werden:

Falls Sie den Google Ad Planner nutzen, exportieren und speichern Sie Ihre Daten in den nächsten Wochen

Video: Der neue Google Display Planner

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


(YouTube-Direktlink)

Fazit: Der neue Google Display Planner vereinfacht Tätigkeiten, die bisher in verschiedenen Tools angeboten wurden. AdWords-Kunden profitieren von der Zusammenführung und haben in Zukunft eine zentrale Anlaufstelle für die bestmögliche Ausrichtung von Kampagnen. Durch die Einstellung des Ad Planners kommen aber zunächst etwas lästige Export-Aufgaben hinzu. AdWords-Kunden sollten jetzt aktiv werden und nicht „bis kurz vor knapp“ mit der Umstellung auf den Display Planner warten.

→ Mehr Infos zum Thema bei Inside AdWords