Google wird ab dem 8. Juli 2011 die geografische Ausrichtung von AdWords-Anzeigen in bestimmten Regionen ändern. Obwohl in Deutschland keine Städte von der Änderung betroffen sind möchten wir nochmals auf die neue Geo-Ausrichtung hinweisen. Besonders in Dänemark und Finnland wurden wichtige Neustrukturierungen durchgeführt, die dort werbende AdWords-Kunden auf jeden Fall kennen sollten.

Zu den Änderungen im Geo-Targeting gehören:

  • In Ländern wie Japan, Dänemark, Spanien, Finnland und den Niederlanden wurden Änderungen in der real-existierenden Geografie auf das AdWords-Targeting angepasst. Im vergangenen Jahr sind z.B. in Finnland fünf Provinzen durch Gemeindereformen weggefallen. Diese können jetzt natürlich nicht mehr als Ziel-Orte genutzt werden.
  • Multi-Point- oder Polygon-Tageting fällt weg. AdWords-Kunden haben ab dem Ende des Jahres keine Möglichkeit mehr, eigene Multi-Point-Ziele zu definieren. Bestehende Ziele werden von Google Ende 2011 automatisch umgewandelt.
  • Die in manchen Ländern verfügbare Funktion „Adresse in der Anzeige“ fällt ab dem 8. Juli 2011 ebenfalls weg. Kunden aus solchen Ländern werden angehalten, in Zukunft die AdWords-Standorterweiterungen zu nutzen.

Die komplette Liste mit allen geografischen Neuausrichtungen gibt es in der deutschen AdWords-Hilfe.