Da wir intern sowieso die aktuellen Trends im Auge behalten, wollen wir auch gleich unsere Erkenntnisse teilen:

Unter trends.google.de kann man schnell die Daten der vergangenen 16 Jahre zu einem bestimmten Suchbegriff grafisch aufbereitet finden.

Seit 2000 ist das Werben auf Google möglich. Was als ‚AdWords‘ begann, wurde am 24.7.2018 in ‚Google Ads‘ umbenannt. Trotzdem wird der Suchbegriff auch heute noch in Google eingegeben, wie der folgende Screenshot zeigt. Agenturen dürften also weiterhin ein Interesse daran haben, dieses Keyword in ihren Kampagnen zu bedenken.

Google AdWords und Google Ads im Suchbegriffsvergleich

Hat sich ein Name erst einmal etabliert, ist er nur schwer aus den Köpfen zu kriegen. Immerhin heißt der Konzern ‚Google‘ seit nunmehr 5 Jahren ‚Alphabet‘, doch kaum jemand benutzt diese Bezeichnung im täglichen Sprachgebrauch. Hier noch eine kurze Quizfrage für echte Kenner (die Auflösung findet ihr ganz am Ende des Artikels): Wie hieß die Suchmaschine in 1996/1997, bevor aus ihr ‚Google‘ wurde?

Natürlich ist die Konzeption und Schaltung von Anzeigen im Suchnetzwerk unser täglich Brot. Doch es lässt sich nicht leugnen, dass die Sozialen Netzwerke ein spannendes Feld des Online Marketings geworden sind. Hier kann man seine Reichweite deutlich erhöhen und potentielle Kunden besser kennenlernen.

Suchbegriff: Facebook Ads

Lange Zeit war Facebook als Synonym für ‚Soziales Netzwerk‘ zu verstehen. Die heutige Jugend orientiert sich neu, da ihre Eltern auf Facebook sind. Doch vor allem die Nachfrage nach Facebook-Werbung steigt weiter an. Die Facebook Ads, wie wir sie heute kennen, wurden 2007 eingeführt.

Suchbegriff: LinkedIn Ads

LinkedIn wurde noch vor Facebook gegründet und lässt seit 2005 Werbung zu. Seit Microsoft im Dezember 2016 das Unternehmen kaufte, konnte die Relevanz und Nachfrage von LinkedIn Ads noch einmal deutlich ausgebaut werden.

Suchbegriff: Social Ads

Natürlich gibt es noch weitere Kanäle, die unter ‚Social Ads‘ fallen, und zum Teil stärker visuell geprägt sind. Doch es waren Vorreiter wie LinkedIn und Facebook, die diesen Markt erschlossen haben.

Unser Fazit fällt ganz klar so aus, dass man im Online Marketing am besten eine Kombination aus beiden Richtungen braucht: sowohl Suchmaschinenwerbung als auch Social Ads. (Damit hat jetzt bestimmt niemand gerechnet, oder?)

Jeder Service und jedes Produkt hat eine andere Zielgruppe und wir empfehlen den bestmöglichen Mix für jeden einzelnen Kunden. Und hier darf man auch gerne mit dem volatilen Trend gehen und einfach mal etwas Neues ausprobieren. Hinterher ist man immer schlauer.

Natürlich habe ich die Quizfrage nicht vergessen. Also als Belohnung für alle, die tatsächlich bis zum Ende gelesen haben, kommt hier die Auflösung:

BackRub‘.