Google möchte immer nur die relevantesten Suchergebnisse zeigen. Das betrifft in zunehmendem Maße lokale Suchanfragen: Wer auf der Suche nach dem nächsten Pizzabringdienst ist, möchte keine Ergebnisse aus einem anderen Bundesland sehen, weil sie schlicht nicht relevant sind für Nutzer A, während Nutzer B genau diese Ergebnisse braucht.

Wie der Standort eines Nutzers die Suchergebnisse mehr und mehr beeinflusst und wie Google an die dafür nötigen Informationen kommt, erklärt Matt Cutts in folgendem Video:

How does a user’s location affect search results?


(YouTube-Direktlink)

Zusammenfassung: Angemeldete User mit Google-Account bekommen lokal-relevante Ergebnisse, wenn die Suchanfrage einen lokalen Bezug vermuten lässt. Wer also auf der Suche nach einem Dienstleister ist, wird sich wahrscheinlich eher für einen aus der Region interessieren. Diese Lokalisierung geht laut Matt bis auf ein „Stadt-Level“ herunter. Die Informationen holt sich Google über die IP-Adresse und über gespeicherte Cookies des Nutzers. — Auch personalisierte Suchergebnisse beeinflussen die Suchergebnisse. Matt: „Je mehr Infomationen Google über den Benutzer erhält, desto besser und relevanter sind die Suchergebnisse, die Google liefern kann.“