Das AdWords Conversion Tracking ist ein sehr hilfreiches Tool, um bestens über Konversionen (wie z.B. Verkäufe) auf Ihrer Webseite informiert zu bleiben. Mit Hilfe eines kleinen Code-Snippets, der in Ihre Webseite eingebaut wird, können Sie Konversionen feststellen und so entscheiden, welche Keywords für Ihre Werbekampagne besonders relevant sind.

Wie Conversion Tracking genau funktioniert und wie es eingerichtet wird, erklärt dieses (englische) Video:

Da nicht jeder der englischen Sprache mächtig ist, hier nochmal eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum AdWords Conversion Tracking:

  1. Falls noch nicht geschehen: Melden Sie sich mit Ihrem AdWords-Account an.
  2. Klicken Sie auf den Tab „Berichterstellung“ und wählen Sie „Conversions“ aus.
  3. Nun auf „neue Aktion erstellen“ klicken und festlegen, welchen Namen die Aktion bekommen und für welche Tracking-Zwecke sie verwendet werden soll. (An dieser Stelle empfiehlt Google außerdem, einen „Google-Website-Statistiken“-Text einzubauen, der Nutzer über das Tracking-Verfahren informiert.)
  4. Klicken Sie auf „Aktion sichern“. Sie werden daraufhin zur nächsten Seite weitergeleitet.
  5. Nun erhalten Sie den „Tracking-Code“ (Code-Snippet), der auf der Schlüsselseite Ihrer Webseite eingebaut werden muss. Diese Schlüsselseite ist die Seite, die aufgerufen wird, wenn ein Nutzer eine Conversion in Ihrem Sinne durchgeführt hat, also z.B. die „Vielen Dank für Ihren Einkauf!“-Bestätigungsseite.

Mehr muss nicht getan werden, um mit Google AdWords die Konversionen zu überprüfen. Der kritische Punkt ist der Einbau des Code-Snippets, für den man über HTML-Kenntnisse verfügen sollte. Fragen Sie im zweifelsfall ihren Webmaster / Webadministrator, ob er den Tracking-Code für Sie einbauen kann.

Fazit: Mit dem AdWords Conversion Tracking können Konversionen schnell und einfach überprüft und optimiert werden. Wenn die Hürde des Tracking-Code-Einbaus überwunden ist, hilft das Conversion Tracking dabei, unnötige Keyword-Gebote zu vermeiden und damit den ROI zu erhöhen.