Mit den neuen suchbezogenen Image-Anzeigen haben AdWords-Kunden endlich die Möglichkeit, in Googles Bildersuche zielgruppenspezifisch mit Bilder-Anzeigen zu werben. Wie bei „normalen“ AdWords-Anzeigen werden auch die relevanten Ads passend zum Keyword geschaltet — allerdings nicht wie üblich in der Websuche bei google.de, sondern über den Ergebnissen bei Google Images.

Das Erstellen einer suchbezogenen Image-Anzeige ist dabei nicht schwerer als bei anderen AdWords-Anzeigen. Neben einem Anzeigentext wird nur noch ein passendes Anzeigenbild benötigt — schon können neue Zielgruppen über die viel genutzte Bildersuche von Google erreicht werden.

So gehen Sie vor, um von suchbezogenen Image-Anzeigen zu profitieren:

1. Wählen Sie die Kampagne / Anzeigengruppe aus, für die Sie suchbezogene Image-Anzeigen erstellen möchten.
2. Klicken Sie auf den Tab Anzeigen und wählen Sie im Dropdown-Menü „Neue Anzeige“ aus.
3. Wählen Sie das „Tool zur Erstellung von Display-Anzeigen“ aus.
4. In der Kategorienliste die Option „Vorlagen für die Suche“ und dann „Suchbezogene Image-Anzeige“ anklicken.
5. Nun die Anzeige erstellen. Das Bild muss in den Formaten JPG, PNG oder GIF vorliegen und darf 50 KB Gesamtgröße nicht überschreiten. Aktuell werden nur Bilder in der exakten Größe 160 x 160 Pixel akzeptiert.
6. Zum Schluss noch auf „Anzeige speichern“ klicken.

Wichtig: Um eine Schaltung von suchbezogenen Image-Anzeigen nicht zu verhindern, muss in der Einstellung „Werbenetzwerke und Empfänger“ das Such-Werbenetzwerk aktiviert sein. Dazu müssen die beiden Optionen „Google-Suche“ und „Websites im Such-Werbenetzwerk“ ausgewählt sein.

Das neue Anzeigenformat kann auch mit dem AdWords-Editor (ab 8.5) verwaltet werden. Die Erstellung muss aber nach wie vor über das AdWords-Konto geschehen.