Der AdWords Editor ist in Version 12.1 erschienen. Wir geben einen kurzen Überblick über die neuen Funktionen.

Google hat Version 12.1 des AdWords Editors vorgestellt. Mit ihm ist es jetzt auch möglich, die sogenannten Showcase-Shopping-Anzeigen zu erstellen und zu verwalten. Damit lassen sich drei Produktbilder in einer Galerie unterbringen. Ebenfalls neu: Für universelle App-Kampagnen gibt es jetzt auch das Ziel „In-App-Aktionen“. Damit lassen sich gezielt In-App-Verkäufe steigern. Auch erweiterte dynamische Suchnetzwerk-Anzeigen können ab sofort mit dem AdWords Editor erstellt und verwaltet werden. Bei diesem Anzeigentyp werden automatisch Anzeigen passend zum Inhalt einer Website ausgeliefert.

Zu den neuen Features zählt auch die Möglichkeit, Gebote für die oberste Position festzulegen. Außerdem hilft der AdWords Editor euch jetzt dabei, Textbegrenzungen besser einzuschätzen. Dazu gibt es eine optional einblendbare Spalte namens „Keyword-Anzeigenbreite“, die euch die Länge eines Keyword-Textes in Anzeigeneinheiten verrät. Ebenfalls hilfreich: Der AdWords Editor zeigt euch jetzt auch die Kampagnen und Anzeigengruppen, die gegen eure selbstdefinierten Regeln verstoßen. Zu guter Letzt lassen sich ab Version 12.1 auch die Messwerte für das Gebot für die oberste Position, die Anzeigenrelevanz, die Nutzererfahrung mit der Zielseite und die Klickrate herunterladen.

AdWords Editor 12.1 steht zum Download bereit

Den Adwords Editor können Sie hier für Windows 7 oder höher sowie für macOS 10.7 oder höher herunterladen. Eine Liste der Neuerungen inklusive Links zu den entsprechenden Einträgen in der offiziellen Online-Hilfe zum AdWords Editors hat Google hier veröffentlicht.