Nicht zu verwechseln mit den ebenfalls neuen Product Listing Ads, hat Google für US-Werbetreibende AdWords Product Extensions vorgestellt:

backcountry

Die Product Extensions (Produkterweiterungen) machen genau das, was der Name verspricht: Sie erweitern Anzeigen direkt um angebotene Produkte. Ein Google-Suchender sieht sie nicht unmittelbar, sondern erst, wenn er auf die sog. „Plus-Box“ klickt.

Anders als bei den Product Listing Ads gilt bei Product Extensions der „normale“ AdWords-Klickpreis, und nicht das CPA-Modell (Cost-per-Action). Ein Klick auf die „Plus-Box“ ist kostenfrei, erst wenn der Nutzer ein Produkt oder die AdWords-Anzeige selbst anklickt, wird ein Betrag fällig.

Product Extensions nutzen die Produktdaten aus dem Google Merchant Center (Google Branchencenter). Eine gesonderte Anzeigenerstellung ist also nicht nötig.

Wie immer bei neuen Produkteinführungen durch Google werden auch die Product Extensions zunächst nur für Werbetreibende aus den USA verfügbar sein. Ab wann auch deutsche AdWords-Kunden ihre Anzeigen mit Produkten aus dem Google Branchencenter erweitern können, wurde bisher noch nicht bekannt gegeben. — Aber dafür gibt es ja schließlich informative Blogs wie keyword-experte.de, die über Änderungen und Neuigkeiten zu AdWords informieren!