Neue AdSense-Publisher müssen sich in Zukunft auf längere Review-Zeiten einstellen. Wie Max Cohen im offiziellen englischen Blog Inside AdSense schreibt, werden bei neuen Publishern zunächst leere Anzeigen geschaltet, bis ein Google-Mitarbeiter die Seite überprüft hat. Diese Überprüfung soll maximal eine Woche dauern, dient der Qualitätssicherung und ist damit auch für AdWords-Werbetreibende von Bedeutung.

Erst nach erfolgreicher Überprüfung können werden tatsächliche Anzeigen auf der Seite des Publishers geschaltet. Zuvor können neue Publisher nur das AdSense-Konto selbst aufrufen, aber noch keine schaltungsfertige Anzeigenblöcke für ihre Webseiten generieren bzw. erhalten dann nur leere Anzeigen, die nicht vergütet werden. AdWords-Werbetreibende müssen also keinesfalls befürchten, dass „leere“ Anzeigen in Rechnung gestellt werden.

Zur Erinnerung: Was ist Google AdSense?
Google AdSense ist das Werbeprogramm von Google, mit dem Betreiber von Webseiten AdWords-Anzeigen einfach in ihre Seiten integrieren können. Es ist also quasi das Gegenstück zu AdWords. AdWords-Anzeigen werden — falls Kunden bei der Erstellung der Anzeige nicht nur das Such-Werbenetzwerk, sondern auch das Content-Werbenetzwerk als Ort der Anzeigenschaltung ausgewählt haben — auf Webseiten erscheinen, die thematisch gut zu ihren AdWords-Anzeigen passen. Daher auch der Name AdSense, der übersetzt in etwa “schlaue Anzeigen” oder “Anzeigen mit Verstand” bedeutet.

→ mehr Infos zum Thema bei Inside AdSense EN