AdWords-Werbetreibende haben neue Möglichkeiten bekommen, um mobile Anzeigen bei YouTube zu schalten. Die zusätzliche Ausrichtung auf Smartphones und Tablets hilft dabei, die wachsende Zahle mobiler Besucher zu erreichen: In der Ankündigung der mobilen YouTube-Werbeformate heißt es, dass bereits 13% des Gesamt-Traffics des Videoportals den mobilen Geräten geschuldet ist — in absoluten Zahlen ausgedrückt sind das 400 Millionen Views pro Tag bei m.youtube.com.

Wie bei YouTube-Desktop-Anzeigen fallen nur dann Kosten an, wenn ein Nutzer selbsttätig eine Werbe-Anzeige startet oder — bei Auto-Play — mindestens 30 Sekunden der Anzeige ansieht. Bei kürzeren Videos zählen nur vollständig abgespielte Werbe-Videos.

Promoted Videos (TrueView in-search ads)
Vorgestellte Videos, die bald in TrueView in-search ads umbenannt werden, werden über den Suchergebnissen bei YouTube dargestellt. Sie funktionieren genau wie die Desktop-Variante auch auf der mobilen Plattform m.youtube.com und werden wie gewohnt über den AdWords-Account verwaltet. Die Abrechnung erfolgt auf Cost-per-View-Basis.

YouTube mobile in-stream ads
Als in-stream ads werden vorangestellte Videos bezeichnet, die eien Laufzeit von maximal 5 Sekunden haben. Sie werden vor den Videos von YouTube-Partnern geschaltet und sind sowohl für Nutzer der YouTube-Android-App als auch für iPhone-User bei m.youtube.com verfügbar.

YouTube mobile roadblocks
Mit den mobilen „Straßensperren“ haben AdWords-Werbetreibende die Möglichkeit, die YouTube-Startseite und Suchergebnisseiten komplett zu „übernehmen“. Sie werden direkt unter dem Suchfeld bei m.youtube.com geschaltet und garantieren eine große Aufmerksamkeit.

Mobile YouTube-Kanäle
Eine kostenfreie Lösung bietet sich mit der Gestaltung von mobilen YouTube-Kanälen an. Hier können Banner, Hintergründe und Gadgets eingerichtet werden, die sich speziell an mobile Nutzer richten — Desktop-User sehen nach wie vor den Standard-Kanal.

→ Mehr Informationen zum Thema bei Inside AdWords EN