Google hat in einem Beta-Test den AdSense-Kategorie-Filter um 170 Kategorien erweitert. Der Beta-Test wird nur für eine kleine Gruppe AdSense-Publisher ermöglicht und betrifft zum jetzigen Zeitpunkt nur englische AdSense-Anzeigen. Zudem ist der erweiterte Kategorie-Filter nur über die neue AdSense-Oberfläche einsehbar.

Unter dem Tab “AdSense-Setup” gibt es auf der rechten Seite den Link zum “Überprüfungszentrum für Anzeigen”, in dem ganz unkompliziert per Mausklick bestimmte Anzeigen-Kategorien permanent ausgeschlossen werden können.

Was bedeutet der Kategorie-Filter für AdWords-Kunden?
AdWords-Kunden müssen sich unter Umständen darauf einstellen, dass ihre Anzeigen im Content-Werbenetzwerk evtl. etwas weniger oft bzw. auf anderen Webseiten als zuvor geschaltet werden.
Ein Grund zur Panik ist dies aber noch lange nicht: Auch ohne Kategorie-Filter war es AdSense-Publishern schon vorher möglich, über das Tool “Filter für Konkurrenzanzeigen” bestimmte Anzeigen (nicht nur von Konkurrenten) auszuschließen.
Zudem hat Google mit der Auflistung des Umsatzanteils bestimmter Kategorien auch einen mehr oder weniger versteckten psychologischen Trick angewandt: Welcher AdSense-Publisher verzichtet schon freiwillig auf Einnahmen?