Im neuesten Video des WebmasterHelp-Channels bei YouTube erläutert Matt Cutts Googles Umgang mit URLs, die SERPs gleich reihenweise dominieren und kaum Platz für die Konkurrenz lassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


(YouTube-Direktlink)

Matt geht zunächst die Geschichte der SERP-Dominierung durch. Zu Beginn gab es diesbezüglich von Googles Seite keine Einschränkungen — Domains konnten also beliebig oft in den Suchergebnisseiten auftauchen. Dann wurde das Host-Clustering eingeführt und Domains wurden maximal zwei Plätze in den SERPs zugewiesen. Da dies auf Subdomain/Unterorder-Basis funktionierte, entwickelte sich ein neues Betätigungsfeld für Spammer: Einfach mehrere Subdomains anlegen und so den SERP-Filter umgehen.
Google musste also erneut reagieren und baute die Algorithmen so um, dass es fortschreitend schwieriger wird, mit einer Domain mehrfach auf Seite eins zu ranken. Matt weist allerdings darauf hin, dass es unter Umständen dennoch zu einer SERP-Dominierung kommen kann, wenn eine Seite genug Reputation hat und exakt zur Suchanfrage passt. Genau diese Tatsache hat laut Matt vermehrt zu Beschwerden geführt. Aktueller Status Quo ist, dass Google auf der ersten Suchergebnisseite mehr Domain-Vielfalt bietet / bieten will und das ganze Thema auf Seite zwei und drei nicht mehr ganz so streng betrachtet wird,