Googles automatische Vervollständigung von Suchbegriffen ist in Irland erneut Sache der Gerichte gewesen. Im konkreten Fall klagt ein Hotel namens Ballymascanlon gegen die Autocomplete-Angabe „ballymascanlon hotel receivership“, die potentielle Gäste denken lassen könnte, dass sich das Hotel in Konkursverwaltung befindet.

Das „Problem“ an der Sache: Dem Hotel geht es bestens. Deshalb möchten sie mit der Klage auch keinen Schandensersatz von Google haben, sondern „lediglich“ das Autocomplete-Ergebnis entfernt haben.

In ähnlichen Fällen hatten Gerichte stets zu Gunsten des klagenden Unternehmens entschieden. In Italien, Argentinien und Frankreich musste Google die jeweilige Autocomplete-Angabe aus den Suchvorschlägen entfernen.

→ Mehr Infos im Blog von Search Engine Watch