Schon seit langer Zeit verwenden diverse Google-Angebote wie die Websuche oder auch der Now-Assistent Daten aus dem Gmail-Postfach des Nutzers und k√∂nnen dem Nutzer dadurch Informationen √ľber Termine, Reservierungen von Restaurants und gebuchte Reisen und weitere Dinge anzeigen. Jetzt gibt es eine neue √úbersicht in der Websuche, mit der man sich auch alle Bestellungen und Eink√§ufe der vergangenen Zeit anzeigen lassen kann.

Wenn man etwas √ľber Amazon oder einem anderen unterst√ľtzten Onlineshop bestellt, erinnert Google Now den Nutzer stets an die Bestellung und zeigt den Versandstatus des Pakets an. Ist das Paket angekommen, verschwindet diese Karte wieder und man k√∂nnte meinen, dass Google diese Bestellung wieder ‚Äěvergisst‚Äú. Doch wenig √ľberraschend sind diese Daten weiterhin gespeichert und k√∂nnen nun √ľbersichtlich aufgelistet werden.

google-meine-einkäufe

Man gibt¬†in der Websuche einfach ‚ÄěMeine Eink√§ufe‚Äú ein und schon gibt es eine lange Liste mit allen von Google erkannten Eink√§ufen direkt √ľber den Suchergebnissen. In der √úbersicht wird angezeigt, bei welchem Onlineshop die Bestellung get√§tigt wurde, um welches Produkt¬†es sich gehandelt hat und welchen Status die Bestellung derzeit hat. Mit einem Klick auf den Pfeil daneben lassen sich alle erkannten Details aus der Mail aufrufen und direkt in der Liste anzeigen. Mit einem Klick auf das Ende der Liste kann diese jeweils um 10 weitere Bestellungen verl√§ngert werden.

In der Detailansicht gibt es je nach Bestellung und Onlineshop verschiedene Details: Bei amazon etwa wird sowohl der Preis des Produkts als auch die Summe f√ľr den Versand und die daraus resultierende Gesamtsumme angezeigt. Auch der Lieferdienst und die voraussichtliche Lieferzeit werden direkt in der Infokarte angezeigt. Mit einem weiteren Klick kann man sich die entsprechende Mail direkt in Gmail aufrufen und so weitere Details, die nicht automatisiert verarbeitet wurden, anzeigen lassen.

Sucht man in der Websuche nach einem exakten oder sehr √§hnlichen Produkt, das man bereits gekauft hat, wird dies in den meisten F√§llen ebenfalls mit einer kleinen Infokarte angezeigt. Der Nutzer wird also noch einmal daran erinnert, dass er das Produkt bereits gekauft hat und in welchem Onlineshop er die Bestellung get√§tigt hat. Au√üerdem wird der Nutzer stets gefragt ob dieser Hinweis an dieser Stelle n√ľtzlich ist,¬†Google setzt hier also verst√§rkt auf Nutzerfeedback.

Bei unseren Tests¬†tauchen in der Liste aktuell nur Bestellungen von Amazon und aus dem Google Play-Store auf, obwohl auch in einigen weiteren Onlineshops Bestellungen get√§tigt wurden.¬†Allerdings muss Gmail die Inhalte der Mail ja auch automatisiert erkennen und diese Unterst√ľtzung d√ľrfte derzeit nur f√ľr die gr√∂√üten globalen Onlineshops umgesetzt worden sein. Wer diese Informationen nicht in den Ergebnissen haben m√∂chte, kann diese im Bereich ‚ÄěPrivate Ergebnisse‚Äú in den Sucheinstellungen deaktivieren.