Google hat in einem Blog-Artikel angekündigt, in Zukunft verstärkt auf Echtzeit-Inhalte zu setzen. Diese sollen in der Regel über den „klassischen“ Suchergebnissen dargestellt werden. Geliefert werden die neuen Elemente des „Real Time Search“ (Echtzeit-Suche) hauptsächlich von Web-Diensten wie Twitter und FriendFeed. Daneben sollen aber auch Inhalte auch Facebook, MySpace, FriendFeed, Jaiku und Identi.ca in der „Real Time Search Box“ zu finden sein. Außerdem werden dazu aktuelle Blog-Posts und Breaking News von anderen Quellen aufgelistet.

Wie die Echtzeitsuche bei Google genau aussehen wird, erfährt man in diesem Video:

Auch wenn die Echtzeitsuche noch nicht auf google.de zu finden ist, kann man sie bei Google Trends jetzt schon live testen: Dazu einfach auf einen der „Hot Topics“-Links bei Google Trends klicken. Auf der Suchergebnisseite findet man nun die „Real Time Search Box“:

google-echtzeitsuche

Ein Klick auf „Latest results for…“ führt zu einer Seite, auf der ausschließlich Echtzeit-Ergebnisse dargestellt werden.

Fazit: Google hat mit der Echtzeitsuche wieder mal ein As aus dem Ärmel geschüttelt, das weitreichende Konsequenzen haben wird. Anders als bisher greift Google nicht auf den eigenen Suchindex zurück, sondern liefert live und unmittelbar Ergebnisse aus sozialen Netzwerken und Blogs zurück. — Damit vertraut damit zunehmend auf die Qualitätssicherung bei anderen Unternehmen und verlässt sich nicht mehr auf eigene Stärken.
Für Werbetreibende wird mit der Einführung der Echtzeitsuche wieder mal klar, dass man sich im Internet nicht auf Erfolgen ausruhen darf. Die Beteiligung in sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook wird gerade für Unternehmen immer wichtiger, um nicht von der Konkurrenz — in Echtzeit — überholt zu werden.