Um das Bildmaterial der Maps aktuell zu halten verfügt Google mittlerweile über eigene Satellitenflotte, die allerdings nicht mit den teuren Satelliten der NASA & Co. mithalten kann, sodass man auch weiterhin auf diese zugelieferten Daten angewiesen ist. Heute wurde nun ein großes Update für die Satellitenbilder freigeschaltet, das die Ansichten sehr viel schärfer und detaillierter darstellt.

Googles Entwickler sind stets darauf bedacht, die Qualität der eigenen Produkte zu verbessern. Bei einigen Dingen ist man jedoch von externen Faktoren abhängig und muss die Entwicklung abwarten; so verhält es sich oftmals auch mit dem Bildmaterial der Maps. Vor Kurzem hat Google ein riesiges Datenpaket an Satellitenfotos erhalten, hat diese nun für die Maps ausgerollt und bietet dort deutlich höherwertige Bilder an.

landsat-8

Obiges Vergleichsfoto zeigt sehr eindeutig, dass die Qualität der Fotos stark angewachsen ist. Ermöglicht wird dies durch die Bilder des neuen Landsat 8-Satelliten der NASA, der mehr als doppelt so viele Bilder als sein Vorgänger Landsat 7 aufnehmen kann. Zudem ist die Auflösung auf ganze 15 Meter pro Pixel angewachsen. Wie groß die Auflösung bei den vorherigen Bildern war, geht aus dem Blogpost aber leider nicht hervor.

Insgesamt hatte Google Zugriff auf ein Datenpaket von fast 1 Petabyte Größe erhalten, hat dieses Bildmaterial ausgewertet und nun in die Maps gebracht. Dabei hat man unter anderem darauf geachtet, dass keine Wolken auf den Aufnahmen zu sehen sind und hat diese entsprechend automatisiert zusammengeschnitten. Wolken gibt es in den Google Maps inzwischen schon seit gut 3 Jahren nicht mehr.