Zur Zeit wird wieder ein Update für die Beta-Version der Google Maps ausgerollt, die die App auf die Versionsnummer 9.51 bringt und sich vor allem auf den Bereich Navigation und Parken konzentriert. So verfügen die Maps nun bei einigen Standorten über die Information, ob das Parken gebührenpflichtig ist oder man mit einem Gratis-Parkplatz rechnen kann. Man kann sich direkt zu einem Parkplatz navigieren lassen und in Zukunft wird es wohl auch Statistiken zur Verkehrslage geben.

In diesem Jahr hat das Maps-Team das Thema Parken für sich entdeckt: Gleich im Januar ging es mit einer Anzeige über die mögliche Parkplatzsituation los, für die mit großem Aufwand Daten ausgewertet werden. Kurz darauf kam eine Funktion dazu, mit der sich die Google Maps den Parkplatz des Nutzers merken und ihn zielsicher wieder zum Auto zurück navigieren können. Jetzt geht es in der gleichen Richtung weiter.

Für einige wenige Parkplätze bzw. Parkhäuser können die Maps nun anzeigen, ob diese gratis oder gebührenpflichtig sind. Dazu gibt es direkt unter der Adresse der Parkplatzmöglichkeit einen neuen Eintrag. Bis auf das kleine Wörtchen gibt es aber noch keine weitere Information über die tatsächliche Preisgestaltung eines Platzes oder die etwaigen Öffnungszeiten. Diese Informationen dürfte man sich aber wohl in nächster Zeit auch über die Abfragen der Google Maps Local Guides einholen können, falls diese nicht in einer öffentlich zugänglichen Datenbank zur Verfügung stehen.

Zur Zeit wird diese Info nur für einige wenige Orte angezeigt und zumindest in der näheren Umgebung habe ich diese bei keiner einzigen eingetragenen Parkmöglichkeit bekommen. Gut möglich ist also, dass die Funktion vorerst auch US-only bleiben wird, aber es ist ja noch die Beta-Version.

Da man, wenn man mit dem Auto unterwegs ist, dieses am Ende der Route auch irgendwo abstellen muss, bieten die Maps schon bald eine Möglichkeit, direkt zu einem Parkplatz zu navigieren. Die Eingabe des Zielortes wird dann automatisch auf den nächsten bekannten Parkplatz geändert und der Nutzer wird darüber informiert, wie weit er dann noch zu Fuß zum eigentlichen Ziel unterwegs ist. Denkbar ist auch, dass direkt nach der Ankunft per Navigation in die Fußgänger-Navigation umgeschaltet wird, die den Verreisenden dann direkt an sein Ziel bringt.

Das Hinzufügen von Parkplätzen für Navigationen mit Zwischenstopps wird leider nicht unterstützt. Möglicherweise wäre der ständige Wechsel zwischen der Navigation per Auto und per Pedes dann wohl doch zu kompliziert, um ihn in die eigentlich sehr simple Maps-Oberfläche zu integrieren. Gut möglich ist aber auch, dass diese Einschränkung nur in der ersten Version gilt und später aufgehoben wird.

Die Maps verfügen bereits seit vielen Jahren über Verkehrsdaten und können diese in Form von grünen, gelben oder roten Straßen anzeigen, die auf die Staugefahr hinweisen. Diese Daten sind in den meisten Fällen live oder stammen aus Hochrechnungen aus der Vergangenheit. In Zukunft soll auch der Umfang dieser Daten erweitert werden und dem Nutzer einen tieferen Einblick geben. Vorstellen kann man sich das Ganze dann vermutlich wie die Popular Times-Funktion, die genau anzeigt wie viele Menschen sich zu bestimmten Uhrzeiten voraussichtlich an einem Ort befinden.