Schon lange beschäftigen sich die Ingenieure bei Google und der Tochter Deepmind mit der Erforschung Künstlicher Intelligenz und haben dabei immer wieder beachtliche Fortschritte gemacht – so auch diesmal: Man hat drei KIs gegeneinander antreten lassen, um von diesen vollautomatisch ein System zur Verschlüsselung kreieren zu lassen, was tatsächlich funktioniert hat.

Googles Künstliche Intelligenz hat schon mehrmals ihre Fähigkeiten und auch ihre Kreativität unter Beweis gestellt: Das meiste Aufsehen konnte man durch das Go-Turnier erregen, aber auch die Komposition von Musikstücken, das Senken der Stromkosten oder gar das Designen von Mode haben sich die intelligenten Algorithmen mittlerweile selbst beigebracht. Nun geht man in die nächste Runde.

Theoretisch gibt es unendlich viele Methoden, um Botschaften bzw. eine Kommunikation zu verschlüsseln, viele können jedoch nach gewisser Zeit geknackt werden oder haben ihre Nachteile. Google hat nun die eigene Künstliche Intelligenz, die noch sicherere Verschlüsselungen erstellen sollte, auf dieses Problem angesetzt und in einem ersten Test hat dies auch sehr gut funktioniert, da die Verschlüsselung für die Google-Ingenieure tatsächlich nicht mehr nachzuvollziehen war.

Der Ablauf des Versuchs: Die drei KIs Alice, Bob und Eve hatten verschiedene Aufgaben. Alice sollte Nachrichten an Bob verschicken und Eve sollte stets versuchen diese Nachrichten abzufangen und mitzulesen. Um die beiden Plauderer in die richtige Richtung zu lenken, hatte man beiden noch eine Zahlenfolge als Schlüssel gegeben, über die Eve nicht verfügte. Bei den ersten 15.000 Nachrichten konnte Eve noch problemlos mitlesen, im weiteren Verlauf hatten sich Alice und Bob jedoch offenbar auf eine Verschlüsselung geeinigt und die Zahl zum Einsatz gebracht. Die von Alice gesendete Nachricht konnte von Bob gelesen werden, während Eve nichts mehr empfangen konnte.

Abschließend ist allerdings noch nicht konkret bewiesen, dass Eve die Nachricht nicht komplett lesen konnte: Alle Nachrichten bestanden ausschließlich aus den Ziffern 0 und 1 und bei der letzten Nachricht lag Eve nur noch zu 50% richtig, was bei diesen beiden Zahlen laut der Wahrscheinlichkeit einfach nur ein Ratevorgang gewesen ist. Allerdings stehen nun auch die Forscher vor dem Problem, dass sie diese Methode der Verschlüsselung ebenfalls nicht kennen und das Ganze wiederholen müssen.

Noch dürfte die Verschlüsselung nicht wirklich schwierig sein, aber der erste Schritt ist schon einmal gemacht und bisher haben die KIs vor allem immer aus Fehlern gelernt. Es dürfte nicht mehr lange dauern, bis sich zwei KIs tatsächlich vollkommen verschlüsselt miteinander unterhalten können, ohne dass Dritte – so möglicherweise auch Menschen – mitlesen können. Wozu das in Zukunft führen soll bleibt abzuwarten, SciFi-Freunde dürften jedenfalls ihre wahre Freude an solchen Tests und Methoden haben…