Mit dem Google Instant genannten Feature werden Suchergebnisse schon während der Eingabe durch den Nutzer live aktualisiert. Der Dienst wird in den kommenden Tagen zunächst in den USA, GB, DE und weiteren Ländern als erweiterter Test gestartet, der in den Einstellungen auch deaktiviert werden kann. Unterstützt wird Chrome, Firefox, Safari und Internet Explorer 8+.

Introducing Google Instant (1:41)

(YouTube-Direktlink)

Doch nicht nur Suchergebnisse, sondern auch AdWords-Anzeigen werden mit Google Instant live beim Eintippen eines Keywords aktualisiert. Welche Auswirkungen hat das auf Impressionen und Klickraten? Auf einer neu eingerichteten AdWords-Hilfe-Seite zu Google Instant hat das Unternehmen definiert, was als Impression zählt und was nicht. Dort ist vor allem der dritte Punkt interessant:

Der Nutzer beendet die Eingabe und die Ergebnisse werden mindestens 3 Sekunden lang angezeigt.

Als Impression gilt also, wenn ein Nutzer eine Suchergebnisseite (SERP) mehr als drei Sekunden lang betrachtet. Wird sich dadurch die Anzahl der Impressionen für AdWords-Kunden merklich erhöhen? Google gibt auch dazu Auskunft:

Mit Google Instant kann sich die Gesamtzahl Ihrer Impressionen erhöhen oder verringern. Google Instant erhöht jedoch möglicherweise die Qualität der Klicks, da die Nutzer dabei unterstützt werden, in ihren Suchanfragen Begriffe zu verwenden, mit denen sie schneller die gesuchten Antworten finden.

AdWords-Kunden sollten also gerade in den nächsten Tagen die Entwicklung der Anzeigen-Impressionen bei Kampagnen im Blick behalten und entsprechende Schritte unternehmen, wenn nur die Anzahl der Seitenimpressionen, nicht aber die Klick- und Konversionsrate steigt.