Schon seit fast 10 Jahren bietet Google einige der eigenen Anwendungen für Business-Kunden an und hat daraus für Unternehmen eine Reihe von kostenpflichtigen Paketen geschnürt. In diesen Paketen sind Apps wie Gmail, Drive inklusive der Büro-Apps oder auch der Kalender und Hangouts enthalten, die innerhalb von Unternehmensaccounts genutzt werden können. Jetzt soll dieses Angebot wieder einmal umbenannt werden und in Zukunft unter der Bezeichnung Google Cloud vermarktet werden.

Google steckt inzwischen sehr viel Energie in den Ausbau des Cloud-Geschäfts, mit dem man sich endlich etwas unabhängiger von den Werbeeinnahmen und damit von den Privatanwendern machen möchte. Zum Einen gibt es die Google Cloud Platform, die gigantische Rechenleistung und beliebig viel Speicherplatz zur Verfügung stellt oder das ‚Google for Work‘-Programm, das die bekannten Google-Produkte in den Büroalltag der Unternehmen bringen soll.
google-for-work

Googles Angebot erfreut sich seit vielen Jahren größter Beliebtheit und wird von Millionen Unternehmen aller Größe weltweit eingesetzt. Offenbar ist man jedoch mit der Namensgebung bisher nie wirklich zufrieden gewesen, denn nun wird das Angebot schon zum dritten Mal innerhalb von neun Jahren umbenannt; zumindest will das die stets gut informierte Zeitung ‚The Information‘ erfahren haben. Am 29. September soll die Umbenennung in Google Cloud offiziell bekanntgegeben werden.

Gestartet wurde das Angebot damals unter der Bezeichnung Google Apps, wurde dann nach einigen Jahren in Google Apps for Work umbenannt, um kurz darauf als Google for Work zu einem neuen Namen zu wechseln. Mit ‚Google Cloud‘ ist man nun schon beim vierten Namen angelangt, der sicherlich nicht unbedingt zur Sicherheit der Unternehmenskunden beiträgt. Ob diese Ähnlichkeit zu der ‚Google Cloud Platform‘, bei der es sich um ein völlig anderes Angebot handelt, positiv aufgenommen wird , bleibt abzuwarten.