Mittlerweile haben so gut wie alle Google-Angebote sowohl im Web als auch die diversen Apps das moderne Material Design bekommen. Nach einer sehr langen Testphase gesellt sich nun endlich auch Google Contacts dazu und erstrahlt seit gestern in völlig neuem Design mit einer modernen und aufgeräumten Oberfläche.

Schon im März 2015 – also schon vor fast zwei Jahren – hat Google die erste Vorschau der Contacts im Material Design veröffentlicht. Seit diesem Tag stand diese Vorschau unter der Bezeichnung „Preview“ zur Verfügung und konnte auch vollständig verwendet werden. Erst jetzt hat man diese Vorschau nun noch einmal an vielen Stellen überarbeitet und diese als Standard erklärt.

Der grundlegende Aufbau der Kontaktverwaltung ist gleich geblieben: Am linken Rand befindet sich eine Auflistung von Kontakten bzw. Gruppen und im Hauptfenster findet der ganze Rest statt. Die Seitenleiste kann nun ausgeblendet werden und schafft so noch mehr Platz für die Kontakte und deren Details. Ruft man einen Kontakt auf, öffnet sich ein kleines Overlay mit allen verfügbaren und gespeicherten Informationen.

Neben den Details zu dem einzelnen Kontakt gibt es in dem Overlay auch eine Verknüpfung zum Google-Profil – falls eines angelegt worden ist – und eine Übersicht über alle Interaktionen mit diesem Kontakt. Diese bestehen aus verschickten und empfangenen E-Mails, die auch direkt von dort aus aufgerufen werden können. Neben der Mail steht auch das Datum. Weitere Interaktionen wie Chats sind in der Liste zur Zeit noch nicht enthalten.

Insgesamt sieht die Oberfläche nun der Contacts-App für Android sehr ähnlich, die im vergangenen Jahr aktualisiert wurde. Warum Google nach der ersten Preview noch knapp zwei Jahre für dieses Redesign gebraucht hat, bleibt wohl das Geheimnis der Entwickler und Designer. Wirklich grundlegende neue Funktionen sind nicht dazu gekommen, so dass es zu großen Teilen nur kosmetische Änderungen sind.

Auch wenn das Design nun zum Standard erklärt worden ist, trägt es noch immer die Bezeichnung „Preview“. Außerdem kann man noch immer zur alten Oberfläche zurück wechseln – wenn man sich von dieser einfach nicht trennen kann. Es dürfte aber nicht mehr lange dauern, bis diese beiden Dinge ebenfalls Geschichte sind und Contacts endlich wieder das ist, was es einmal war: Eine moderne und praktische kleine Kontaktverwaltung – die vor allem durch die Synchronisation mit dem Android-Smartphone sehr nützlich wird.