Sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Smartphone erfreut sich Google Chrome größter Beliebtheit und ist für viele Menschen mittlerweile der Browser iherer Wahl. Jetzt hat Google verkündet, dass bei der mobilen Nutzung ein neuer Meilenstein verzeichnet werden konnte: die mobile Version des Browsers hat erstmals mehr als 1 Milliarde Nutzer pro Monat. Anlässlich dessen hat man auch einige weitere Statistiken rund um den Browser veröffentlicht.

Im vergangenen Jahr haben gleich eine ganze Reihe von Apps unter Android die Marke von 1 Milliarde Installationen durchbrochen und auch der Chrome-Browser konnte schon im Juli dieses Jubiläum feiern. Natürlich hat die Installationsbasis nichts mit der tatsächlichen Nutzung zu tun. Nun konnte Google jedoch mitteilen, dass auch bei der monatlichen Nutzung diese magische Marke durchbrochen wurde.

Vor Kurzem wurde verkündet, dass der „mobile Chrome-Browser“ erstmals mehr als eine Milliarde Nutzer pro Monat verzeichnen konnte. Dazu gehört nicht nur der Chrome-Browser für Android, sondern natürlich auch die Version für iOS, die jedoch bei Weitem nicht so populär ist wie die Android-Version. Ermittelt wurden diese Zahlen von Google selbst, da der Browser bei jedem Aufruf einer Seite unter anderem für das Safe Browsing die URL an Google sendet, mithilfe dessen anonymisierte Statistiken erstellt werden können.

chrome-stat

Gleichzeitig mit der Verkündung des neuen Rekords wurden auch einige weitere Zahlen rund um den Chrome-Browsers veröffentlicht: jeden Monat werden mit dem Browser (Desktop und Mobil kombiniert) 771 Milliarden Webseiten aufgerufen und gerendert. Von diesen werden ganze 3,6 Milliarden Webseiten automatisch mit Google Translate übersetzt, und das jeden Monat. Im Rahmen des Safe Browsing werden Monat für Monat 145 Millionen Aufrufe von Webseiten blockiert und so Nutzer vor potenziellen Gefahren geschützt.

Eine weitere beeindruckende Statistik ist auch die Einsparung durch das Komprimieren des Datenverkehrs. Allein durch dieses Data Saving-Feature werden pro Monat 2 Millionen Gigabyte an Traffic eingespart. Dafür dass es sich dabei praktisch nur um unnütze bzw. wegrationalisierte Daten handelt, ist die Datenmenge beträchtlich. Auch einiges an Tipparbeit hat man den Nutzern schon erspart. Jeden Monat müssen bis zu 500 Milliarden Buchstaben nicht getippt werden, da diese von Chrome automatisch vorgeschlagen werden.

Interessant wären an dieser Stelle auch Zahlen für die reine Android-Version des Browsers, da dieser hier durch die Vorinstallation sicherlich sehr viel häufiger zum Einsatz kommt als die Version für iOS. Unter anderem deswegen hat Google nun auch Ärger mit der EU-Kommission, der die Bündelung des Chrome-Browsers mit dem Betriebssystem ein Dorn im Auge ist. Vielleicht ist die Veröffentlichung dieser Statistik aus PR-Sicht doch keine so gute Idee gewesen.