Wenn man vom ersten Hype nach der Vorstellung von Google Allo ausgeht, könnte man denken, dass der Messenger nur ein riesiger Erfolg werden kann und WhatsApp das Leben schwer macht. Doch tatsächlich ist Allo bisher nicht mehr als ein Sturm im Wasserglas und kann die Nutzer kaum begeistern und erst recht nicht zu einem Wechsel bewegen. Dennoch kann man nun einen Mini-Erfolg feiern und hat im Play Store die Marke von 10 Millionen Downloads durchbrochen.

Google hatte einen Neustart auf dem Messenger-Markt dringend nötig und wollte das Messenger-Chaos mit der Einführung von Allo endlich in Ordnung bringen und der übermächtigen Konkurrenz etwas entgegensetzen. Doch tatsächlich hat man einen kastrierten Messenger und eine kastrierte Videochat-App auf den Markt gebracht und hat damit ein noch größeres Chaos geschaffen, in dem kaum noch jemand durchsieht.

Es ist nur wenig überraschend, dass die Nutzer sich nicht in Scharen für Googles Messenger begeistern können und nach der ersten Euphorie – die vor allem durch den Google Assistenten ausgelöst wurde – die App wieder vom Smartphone verbannen bzw. diese nicht mehr nutzen. Vor wenigen Tagen hat man nun die Marke von 10 Millionen Downloads überschritten und befindet sich damit in der Kategorie „10 Mio. bis 50 Mio“. An dieser Stelle dürfte man wohl noch für lange Zeit verharren, denn um weitere 40 Millionen Downloads zu generieren müsste sich Google wirklich ins Zeug legen und am besten noch einmal komplett von vorne beginnen. Die Personen die dieses Messenger-Chaos und die Beschneidung von Allo zu verantworten haben, sollten dann allerdings am besten vor die Tür gesetzt werden…

Natürlich kann Google den Messenger durch die Vorinstallation unter Android pushen und so auch sehr schnell die Marke von mehreren Hundert Millionen Downloads durchbrechen. Das bringt dann zwar auch nicht signifikant viele neue Nutzer, zumindest könnte man aber durch die erste Welle der Neugier vieler Nutzer mitnehmen. Auch ein plattformübergreifender Client und eine Backup-Funktion für Allo wäre für ein Cloud-Unternehmen wie Google vielleicht nicht die schlechteste Idee.

Der Video-Messenger Duo schlägt sich interessanterweise etwas besser und hat die 10-Millionen-Hürde schon längst genommen. Außerdem wird Duo in Kürze unter Android vorinstalliert sein und wird so schon bald durch die Decke gehen, zumindest hinsichtlich der Installationsbasis.