Was bereits im März 2014 angekündigt wurde ist seit Anfang der Woche Realität: Über Google AdWords dürfen weltweit keine Anzeigen mehr geschaltet werden, die sexuell explizite Inhalte bewerben. Betroffene Unternehmen wurden von Google per Mail auf die Änderungen hingewiesen und zur einer Anpassung ihrer Werbeinhalte an die neuen Regelungen aufgefordert. Das Verbot umfasst dabei nicht nur Werbung für „grafische Darstellungen von sexuellen Handlungen“, sondern auch für Escort-Dienste, Prostituierte und Erotik-Massagen. Reklame für Stripclubs oder einschlägige Dating-Sites sollen hingegen weiter erlaubt sein — mit Vorbehalt. Auf der offiziellen Hilfeseite heißt es dazu:

Bei Google ist Werbung für Websites zur Partnersuche mit erotischem oder sexuellem Hintergrund (Dating-Websites) grundsätzlich gestattet. Diese wird jedoch abhängig von ihrer Art als „Nicht jugendfrei“ oder „Nur für Erwachsene“ eingestuft.

Haben Sie Fragen rund um die neuen Regelungen zur Anzeigenschaltung mit expliziten INhalten? Kontaktieren Sie uns via Telefon unter +49 (0)6221 / 64796-0 (wir rufen Sie auch gerne zurück!) oder per Kontaktformular.