Facebook rollt global die Messenger Ads aus. Damit ist Advertisern die Möglichkeit gegeben, das Targeting ihrer Werbebotschaften auf den Messenger auszuweiten. Schon Ende letzten Jahres hatte Facebook mit den Newsfeed Messenger Ads eine Monetarisierung der Nachrichtenfunktion in die Wege geleitet. Dabei werden derlei Werbeanzeigen im Newsfeed bei Facebook platziert. Erst ein Klick darauf öffnet dann im Messenger einen Dialog, bei dem die Marke mit dem User interagieren kann.

Die Messenger Ads hingegen bieten andere erfolgversprechendere Möglichkeiten. Während die Newsfeed Messenger Ads also nur über einen aktiven Klick des Users zur Kommunikation mit der Marke führen, werden die Messenger Ads diesem User direkt im Home Tab seiner Messenger App angezeigt. Also zwischen Nachrichten wie „Hi, wie geht’s?“ oder „Heute Abend um 5 treffen“. Die Werbebotschaft bleibt demnach für den Nutzer unumgänglich. Klickt dieser dann auf die Anzeige, wird er zu dem Ziel weitergeleitet, das bei der Kreation der Ad angegeben wurde – meist die Website des Anbieters. Doch auch eine Messenger Konversation kann so geöffnet werden. Dabei ist leicht vorstellbar, dass zwischen all den persönlichen Nachrichten im Messenger ein solcher Klick auf die Werbeanzeige auch versehentlich zustande kommen kann.

Wie wichtig der Messenger für das Marketing geworden ist, zeigen nicht nur die enorm hohen Userzahlen. Nach den Newsfeed Messenger Ads kommt mit den Messenger Ads ein neues Werbe-Feature in den Nachrichtendienst der Plattform. Aber auch Push-Nachrichten erfreuen sich im Facebook Messenger einer überdurchschnittlich hohen Reaktionsrate von 35 Prozent, wie Accengage kürzlich in einer Studie festgestellt hat.

Facebook hat erkannt, dass der Nachrichtendienst für den User immer und überall Bedeutung hat. Dort nun noch offensiver werben zu können, ist für Advertiser optimal. Sie können ihr Targeting weiter verfeinern.