„Das ist die bedeutendste Änderung unserer Suchmaschine in den vergangenen Jahren“ erklärte Googles Projektmanager Dylan Casey in einem Telefoninterview mit der F.A.Z.

Was ist passiert? Google hat in der Nacht zum Freitag die Echtzeitsuche („Real Time Search“) auch in Deutschland eingeführt. Im Google Produkt-Kompass Blog berichtet das Unternehmen, dass Suchergebnisse in Echtzeit nun in 42 Sprachen verfügbar sind. Anders als bisher greift Google dabei nicht auf den eigenen Suchindex zurück, sondern liefert live und unmittelbar Ergebnisse aus sozialen Netzwerken wie Facebook und von Mikroblogging-Diensten wie Twitter.

Google selbst erklärt die Echtzeitsuche in folgendem (englischen) Video:

Real Time Search (1:14)

(YouTube-Direktlink)

Fazit: Dieser weitreichende Schritt von Google in Richtung Echtzeit wird die Suchergebnisseiten (SERPs) erweitern, aber gleichzeitig auch unübersichtlicher machen. Von den „zehn grünen Links“ hat sich Google schon längst verabschiedet durch die Integration von News, Bildern und Videos. — Twitter- und Facebook-Meldungen können aber auch sehr hilfreich sein, wenn man auf der Suche nach den neuesten Nachrichten zu einem Thema ist.