Pop-Up- / Pop-Under-Werbung schien bis vor wenigen Monaten ein Relikt der Vergangenheit zu sein. Neue Versionen von Browsern wie Firefox, Opera und Internet Explorer hatten die nervigen Pop-Ups gut im Griff und zeigten sie gar nicht erst an. — Das hat sich nun wieder geändert, so dass Pop-Up-Werbung leider ein kleines Comeback feiern durfte.

Auch Googles Matt Cutts beschäftigt sich mit Pop-Up / Pop-Under-Werbung. Im folgenden Video beantwortet er die Frage, ob diese Art der aggressiven Werbung das Ranking (Rangfolge, Stellenwert) einer Seite in den Suchergebnissen von Google negativ beeinflusst bzw. ob Goolge solche Webseiten „bestraft“:

Do pop-unders affect ranking? (1:04)


(YouTube-Direktlink)

Zusammenfassung: Laut Matt werden Webseiten von Google nach wie vor nicht für Pop-Up / Pop-Under-Werbung bestraft, weder direkt noch indirekt. Web-Nutzer hingegen mögen die Pop-Ups generell nicht. — Für den Fragesteller könnte es eine Rolle spielen, dass Webseiten mit Pop-Up / Pop-Under-Werbung weniger verlinkt werden, was sich dann in sinkende Zugriffszahlen deutlich macht.