Zur Zeit ist der Kampf um den Markt der smarten Assistenten vor allem vom Wettstreit zwischen Google Home und Amazon Echo bzw. Google Assistant und Alexa geprĂ€gt, doch in Wahrheit ist vor allem Amazon in dieser Branche ein kleines Licht. Wie eine neue Studie jetzt zeigt, findet der Kampf zu einem Großteil noch auf dem Smartphone statt, und vor allem der ehemalige Branchenprimus Apple verliert mit Siri große Anteile an Google.

Die Sprach-Assistenten fĂŒr das Wohnzimmer mögen derzeit zwar das „next big thing“ sein und werden sich wohl in diesem Jahr noch sehr stark verbreiten, aber bis sie den auf den Smartphones vorinstallierten Assistenten den Rang ablaufen, wird es noch etwas dauern. Um das zu Ă€ndern, hat Amazon derzeit noch starke Rabatte am Prime Day und Google wird Home sehr wahrscheinlich schon Anfang August auf den deutschen Markt bringen.

Obige Statistik zeigt die ungefĂ€hren Nutzungsdaten der Assistenten auf dem US-Markt. Interessant ist vor allem die erste Spalte mit dem Vergleich der Anzahl der Nutzer pro Monat. Apple hat im Vergleich zum Vorjahr ĂŒber sieben Millionen Nutzer verloren, die sich wohl nicht mehr mit Siri unterhalten möchten. Aber auch Samsungs S Voice musste 1,5 Millionen Nutzer einbĂŒĂŸen – was meiner Meinung nach aber eher daran liegt, dass die meisten Nutzer endlich gelernt haben, diesen Service NICHT versehentlich zu aktivieren (Samsung-Nutzer werden wissen, was ich meine).

Ich gehe davon aus, dass der Google Assistant in der Grafik als Google Text-to-Speech angegeben wird, aber natĂŒrlich zĂ€hlt auch Allo und auch Home und der Now Launcher mit herein. Insgesamt kommt der Assistant also auf 25,6 Millionen aktive Nutzer pro Monat und hat damit die Samsung-Lösung ĂŒberholt. Amazon kommt mit Alexa auf 2,6 Millionen Nutzer und dĂŒrfte diese wohl rein nur durch den Echo erreichen. Aber auch Cortana kann ĂŒberraschend zulegen und kommt auf 700.000 monatliche Nutzer in den USA.

Interessant ist aber auch, wie lange sich die Nutzer insgesamt pro Monat mit den Assistenten beschĂ€ftigen wollen. Statt sich mit Siri fĂŒr 39 Minuten zu unterhalten, reichen den Nutzern jetzt nur noch 14 Minuten. Bei Google lassen sich die Zahlen schlecht durch die starke Verteilung vergleichen, aber es zeigen alle Pfeile in der Grafik nach oben.

Das gleiche gilt auch fĂŒr die Anzahl der Anfragen pro Monat, die bei Apple rĂŒcklĂ€ufig sind. Wie Microsoft und auch Google Allo plötzlich auf den zehnfachen Wert der gesamten Konkurrenz kommen ist mir schleierhaft, vermutlich sind das aber abgebrochene Anfragen oder einfach nur Spielereien von Nutzern, die die Assistenten austesten möchten.

Interessant ist auch die Statistik darĂŒber, was genau die Nutzer nach der Verwendung eines Assistenten tun bzw. welche Apps damit geöffnet werden. WĂ€hrend der Google Assistant nur Google-Produkte wie Chrome, Maps oder Play Store öffnet, wird auf Apples Plattform durch Siri vor allem Facebook zur Kommunikation oder der Safari-Browser geöffnet.