Fehlende Mobile-Optimierung von Landing Pages kann das Potential von AdWords-Kampagnen entscheidend verschlechtern. Ein neues Tool verspricht Abhilfe.

Google stellt seinen Advertisern ein neues Tool zur Verfügung, um die Effektivität ihrer Landing Pages zu analysieren und zu verbessern. Mit “Zielseiten” erhält ein Tab in AdWords Einzug, das die einzelnen Seiten einer Website auf den Grad der Optimierung für mobile Endgeräte überprüft.

Die besten AdWords-Kampagnen bringen wenig, wenn die Landing Page danach nicht überzeugt. Werbetreibende zahlen dann für den Klick, und die letztendliche Conversion – sei es ein Kauf, eine Kontaktaufnahme oder ein ähnlicher Erfolg – bleibt aus. Laut Google liegt dies oftmals an der fehlenden Mobile Friendliness einer Seite. Die Absprungrate auf mobilen Zielseiten ist demnach im Schnitt um 40 Prozent höher als auf Desktop-Geräten. Um Werbetreibende bei der Identifikation schwacher Seiten zu unterstützen, führt Google nun das Zielseiten-Tab ein, das bereits auf der Google Marketing Next-Konferenz vorgestellt wurde.

Das Tool listet die URLs der Reihe nach auf, zeigt die Klicks, die von Kampagnen generiert wurden, und gibt die Mobile-friendly Click Rate als Indikator an (zu Deutsch: Klickrate der für Mobilgeräte optimierten Seiten).

Werbetreibende sind somit also in der Lage zu erkennen, welche der Zielseiten noch nicht mobil-optimiert sind, aber bereits viele Klicks erhalten. Dies hilft Seitenbetreibern bei der Priorisierung, an welchen Landing Pages zuerst gearbeitet werden sollte. Mit einem Klick auf die Prozentzahl gelangt der User direkt zum entsprechenden Mobile Friendly-Test von Google.

Das Tab soll Daten für Search-, Display- und Video-Kampagnen in den kommenden Monaten vollständig darstellen. Bislang wird das Feature jedoch nur für Search ausgerollt. Das Rollout geschieht laut des Unternehmens innerhalb der nächsten Wochen.