Mobile Geräte wie Handys oder Smartphones werden immer häufiger auch zum Surfen im Internet genutzt. Dies hat auch Auswirkungen für das Schalten von Anzeigen mit AdWords: Potenzielle Kunden sitzen nicht mehr nur an stationären PCs oder Notebooks, sondern stehen mit ihrem internetfähigen Gerät auch in der Fußgängerzone – womöglich auf der Suche nach einem bestimmten Laden-Geschäft.

Das „Internet für Unterwegs“ ist keine Zukunftsmusik mehr: Die rasante Entwicklung der letzten Jahre im Mobilfunkbereich hat aus Handys wahre Alleskönner gemacht, die nicht nur eine schnelle Datenübertragung über das UMTS-Netz, sondern auch ganz normale HTML-Browser nutzen, die in ihren Funktionen mittlerweile alles bieten, was Internet Explorer und Co. auf Desktop-Rechnern und Notebooks können. Hinzu kommt, dass Handys und Smartphones heute über größere und bessere Displays verfügen.

Mit optimierten AdWords-Anzeigen auf mobilen Geräten können kann man neue Kundenkreise erschließen, die man anders gar nicht erreichen würden. Was es hierbei zu beachten gilt, ist im folgenden Tutorial zusammengefasst:

  • Überprüfen Sie, ob Ihre Kampagne bereits AdWords-Anzeigen für mobile Geräte schaltet. Loggen Sie sich dazu zunächst mit Ihrem AdWords-Account ein und klicken in der oberen Navigation erst auf „Kampagnen“, dann auf „Einstellungen“. Unter dem Punkt „Werbenetzwerke und Empfänger“ sehen Sie aufgelistet, wo Ihre AdWords-Anzeigen geschaltet werden. Wenn Sie Ihre Kampagnen-Einstellungen ändern möchten, klicken Sie auf eines der Elemente.
  • Nun können Sie unter dem Punkt „Empfänger“ auswählen, ob AdWords-Anzeigen dieser Kampagne auch auf mobilen Geräten angezeigt werden sollen:

adwords-mobile

  • Das weiteren kann man Kampagnen erstellen, die explizit nur für die mobile Suche geschaltet werden, indem man nur den unteren Haken setzt. Somit öffnen sich völlig neue Möglichkeiten (eigenes Budget für die mobile Suche; nur gewisse Keywords bei der mobilen Suche schalten; Anzeigentexte rein auf mobil Suchende ausrichten,…)
  • Speichern Sie die veränderten Einstellungen ab.
  • Wenn Sie Image-Anzeigen für mobile Geräte optimieren wollen, nutzen Sie die folgende Anzeigen-Größen: 300×50, 250×250, 200×200 und 300×250. So stellen Sie sicher, dass Ihre Image-Anzeigen auch auf Handys und Smartphones optimal dargestellt werden.
  • Neben der Optimierung der Anzeigen selbst sollten Sie auch Ihre Zielseite (d.h. die Webseite, zu der Kunden weitergeleitet werden) für den Zugriff von internetfähigen Mobiltelefonen überprüfen: Eine klare, einfache Navigation ist vorteilhaft. Nutzen Sie nicht ausschließlich Flash zur Darstellung Ihrer Webseite – eine für Handys optimierte Version ist ideal. Diese können Sie, falls Sie ein modernes CMS (Content Management System) wie WordPress oder Drupal nutzen, auch automatisch generieren lassen.