Wie Produkt-Manager Matt Goodridge bei Inside AdSense berichtet, wird das AdSense-Reporting für Publisher künftig exakter ablaufen. Dem Blogartikel zufolge werden invalide Klicks und Impressionen nicht mehr wie bisher bei den endgültigen Monatseinnahmen, sondern unmittelbar herausgerechnet. AdSense-Publisher müssen sich also unter Umständen auf (leicht) veränderte Werte einstellen.

Was bedeutet die Änderung für AdWords-Kunden?
Die angesprochene Änderung betrifft zunächst nur das Reporting für AdSense-Publisher und hat keine direkten Auswirkungen auf AdWords-Kunden. Durch eine genauere Anzeige der wirklichen Werbeeinnahmen stehen AdSense-Publisher nicht mehr vor dem Problem eine Diskrepanz zwischen bisher angezeigten und tatsächlichen Einnahmen feststellen zu müssen.

Zur Erinnerung: was ist Google AdSense?
Google AdSense ist das Werbeprogramm von Google, mit dem Betreiber von Webseiten AdWords-Anzeigen einfach in ihre Seiten integrieren können. AdWords-Anzeigen werden — falls Kunden bei der Erstellung der Anzeige nicht nur das Such-Werbenetzwerk, sondern auch das Content-Werbenetzwerk als Ort der Anzeigenschaltung ausgewählt haben — auf Webseiten erscheinen, die thematisch gut zu ihren AdWords-Anzeigen passen. Daher auch der Name AdSense, der übersetzt in etwa “schlaue Anzeigen” oder “Anzeigen mit Verstand” bedeutet.

→ Mehr Infos zum Thema bei Inside AdSense EN