Seit Mai dieses Jahres finden sich bei bestimmten Suchanfragen wieder Tweets in den SERPs. Diesen Deal verkündete Twitter CEO Dick Costolo im Feburar. Dabei begann Google Tweets zuerst in den Suchergebnissen auf dem Smartphone anzuzeigen und danach auch bei Desktop-Suchen, hier allerdings bisher US only. Das Web-Analyseunternehmen Stone Temple Consulting zeigte in einer Studie, dass seit der Twitter-Integration in die Google-SERPs 466% mehr Tweets durch den Googlebot gecrawlt und indexiert wurden, die Maschine lief also ordentlich an. Nun hat Similiarweb, ein weiteres Analyse-Unternehmen, einen Blick auf den organischen Suchtraffic von Google zu Twitter geworfen. Dabei wurde herausgefunden, dass der Google-Traffic um 20% zugenommen hat:

Ab Juni, also dem Startzeitpunkt der Integration, fiel auch in gleichem Maße die Absprungrate von Twitter. So scheint das Ziel erreicht zu werden, Nutzer einfacher an Twitter zu binden. Denn bei der Kooperationsankündigung erklärte der Twitter-Chef, dass man mit der Kooperation noch mehr Nutzer erreichen wolle, auch wenn sie nicht bei Twitter registriert oder eingeloggt seien.